Metzwerk

Livecasting re:publica

April 1st, 2008

Auf der re:publica ‘08 wird sich Kaspar um das Livecasting kümmern. Es heißt nicht Streaming oder Podcasting, weil es neben den MP3-Livestreams und den Podcasts auch mitwachsende Echtzeit-Mitschnitte geben wird, die sofort, also noch wärend der laufenden Veranstaltung, abgerufen werden können.

Das dahinterstehende Livecasting-Serversystem hatten wir erstmals auf dem 9to5-Festivalcamp eingesetzt und nun weiter optimiert - so werden nun z.B. die Metadaten der Mitschnitte direkt aus dem Pentabarf-Veranstaltungskalender übernommen.

6 Responses to “Livecasting re:publica”

  1. Audio-Livecasting auf der re:publica 08

    [...] 1 und 2 ins Netz. Aus den Streams werden automatisch Audio-Podcasts erstellt. Kaspar beschreibt es kurz in seinem Blog: “Livecasting”, weil es zu den mp3-Livestreams auch in Echtzeit erstellte Mitschnitte geben [...]

  2. netzpolitik.org: » Live-Streams der re:publica´ 08 » Aktuelle Berichterstattung rund um die politischen Themen der Informationsgesellschaft.

    [...] Alle Inhalte sollen später auch als Podcasts zur Verfügung gestellt werden. Danke an Kaspar Metz dafür. von markus um 21:31 | abgelegt in Deutschland, Digital Rights, Digitalkultur, Events | getaggt [...]

  3. andi

    Ist das “System” auch irgendwo dokumentiert? Also wenn man sowas selbst mal irgendwann machen will?

  4. Readers Edition » re:publica 08 - per Livecasting direkt ins Wohnzimmer

    [...] 1 und 107.9 für Workshopraum 2 ausgestrahlt”, berichtet er weiter, während Metz in seinem Blog kurz erklärt, was unter einem “Livecasting” überhaupt zu verstehen [...]

  5. re:publica08: Dokumentationen online » Websenat

    [...] bei denen ich nicht teilnehmen konnte. Ein Danke für diesen tollen Service geht an Hobnox und Metzwerk. Sociable Bookmarks: Diese Icons verzweigen auf soziale Netzwerke bei denen Nutzer neue Inhalte [...]

  6. kaspar

    andi: momentan besteht das ganze aus diversen skripten in bash, php und python und muss noch aufgeräumt werden, ich plane auch ein bequemes webfrontend zum steuern des ganzen. ist einfach noch nicht release-wertig und noch zu komplex zu bedienen. kommt aber. vorallem will ich alles in python implementieren und den php-klotz vom bein bekommen.

    im grunde funktionierts so: es gibt einen mp3-audiostream, um aus diesem einen podcast zu schneiden werden zunächst metadaten gesammelt (per python aus einem pentabarf-xml-export geparst), eine leere datei mit diesen mp3-getagged (id3v2, in debian enthalten), danach wget aufgefordert, den streaminhalt in diese datei zu werfen.

    die livecasting-website kuckt sich die vorhandenen mp3-files durch, cacht die gelesenen id3-daten (der ganze metadatenaustausch zwischen speichern und ausgeben/in rss wickeln findet mit id3-tags statt) in einer textdatei und gibt alles schön aus. wenn ein file gerade noch wächst wird es bis zum aktuellen EOF in voller geschwindigkeit vom apache geliefert, danach häppchenweise, bis die aufnahme zuende ist. das war etwas tricky und performt auch noch nicht sehr gut (allerdings hat es dem bloggeransturm zur republica interessanterweise standgehalten..).

    außerdem gibt es ein skript zum feed-generieren, das ist eigentlich ein neu geschreibener dircaster der caching unterstützt und mehr metadaten (+ valides rss2) kann.

Leave a Reply